Auto folieren lassen: Die günstige Alternative zum neuen Lack

Soll ein Fahrzeug einen neuen Anstrich erhalten, kommen bei einer professionellen Komplettlackierung schnell Kosten von mehreren Tausend Euro zusammen. Als günstige Alternative jedoch lässt sich ein Auto auch folieren. Doch wie hoch ist die Preisersparnis bei einer Autofolierung? Und kann das Ergebnis mit einer Lackierung mithalten?

Ein Beispiel für die komplette Neugestaltung eines Porsche 911 zeigt das Video.

Nicht nur bei Krankenwagen, Taxis oder Polizeifahrzeugen kommt heutzutage Autofolie (auch als Lackfolie bezeichnet) zum Einsatz. Auch private Pkw werden zunehmend durch eine Autofolierung umgestaltet.

Vorteile von Autofolien

Eine Autofolierung bietet Fahrzeugbesitzern zahlreiche Vorteile:

  • hochwertige Art der Farbgebung (bei guter Verarbeitung von einem Lack nicht zu unterscheiden)
  • günstiger Preis (verglichen mit einer Lackierung)
  • einfache Anwendung (nur wenige Fahrzeugteile müssen demontiert werden)
  • hohe Resistenz gegen Steinschlag und Kratzer
  • gesamte RAL-Farbpalette verfügbar
  • Teilfolierung möglich
  • Autofolierungen sind waschstraßenfest und lassen sich polieren
  • lange Haltbarkeit (sechs bis acht Jahre)
  • Folienbeschichtung lässt sich mit einem Fön rückstandslos entfernen

Zudem können mit einer Autofolierung viele Effekte erzielt werden. So lässt sich ein Auto matt, metallic glänzend, farbig, gemustert oder auch transparent bekleben. Ebenso sind auch Autofolien mit 3D-Effekten erhältlich.

Achtung

Bevor eine Autofolie aufgeklebt werden kann, ist der Fahrzeuglack gründlich zu reinigen.

Nachteile einer Autofolierung

Die Beschichtung mit einer Folie hat auch ihre Nachteile. So lassen sich Beschädigungen nur vom Profi ausbessern. Wo man bei kleinen Lackkratzern noch selbst zum Lackstift oder zur Autopolitur greifen kann, muss eine beschädigte Autofolie in der Werkstatt repariert werden.

Außerdem können sich mit der Zeit die Ecken und Kanten der Beschichtung lösen. Zwar dauert dies in der Regel mehrere Jahre, sobald es jedoch soweit ist, kann auch hier nur der Fachmann helfen.

Was kostet es, ein Auto folieren zu lassen?

Die Preise für eine professionelle Autofolierung hängen vom Umfang der zu beklebenden Flächen und von der Art der Folienbeschichtung ab. In der Regel müssen Autobesitzer mindestens mit Kosten von rund 1.000 bis 1.500 Euro rechnen. Im Vergleich zu einer kompletten Lackierung des Fahrzeugs allerdings ist dies immer noch eine günstige Alternative. Ausgefallene Folienbeschichtungen können jedoch auch leicht 4.000 oder 5.000 Euro kosten.

Um eine beschädigte Autofolierung reparieren zu lassen, müssen etwa 100 bis 150 Euro eingeplant werden. Auch hier hängt der Preis zum großen Teil vom Umfang des Schadens und der Art der Lackfolie ab. Um genaue Preisauskünfte zu bekommen, sollten sich Autobesitzer daher stets detaillierte Kostenvoranschläge von verschiedenen Fachbetrieben einholen.

Fazit

Wer heutzutage in einer Fachwerkstatt sein Auto folieren lässt, erhält ein hochwertiges und günstiges Ergebnis, das ohne qualitative Einschränkungen mit einer Neulackierung mithalten kann. Bei Bedarf lässt sich eine Autofolierung mithilfe eines Föns einfach und rückstandslos wieder entfernen.

Autor: Henrik Lode

© Video: YouTube / autowrap

Zur klassischen Website

Newsletter-Anmeldung

Ihre Nachricht wurde gesendet. Unser Operator wird Sie umgehend kontaktieren