Einen Dachgepäckträger montieren, nutzen & nachrüsten

Worauf ist zu achten, wenn Gepäck auf dem Autodachträger verstaut wird? Kann eine Dachreling auch nachgerüstet werden? Wer viel zu transportieren hat, findet hier Antworten.

Dachgepäckträger mit Koffern

Auf einem Dachgepäckträger lassen sich auch sperrige Gepäckstücke komfortabel unterbringen.

Auf der Autofahrt in den Ski- oder Fahrradurlaub wird meist mehr Platz für Gepäck gebraucht, als der Kofferraum bietet. Glücklicherweise gibt es die Möglichkeit, sperrige Gepäckstücke mit Hilfe eines Dachträgers auf dem Autodach unterzubringen. Dafür müssen jedoch einige Vorkehrungen getroffen werden. Zuerst einmal sollte sicher gestellt sein, dass das Auto über eine Dachreling verfügt. Das sind zwei in Fahrtrichtung verlaufende Verstrebungen, an denen der Autodachträger befestigt werden kann.

Dachgepäckträger gibt es in verschiedenen Formen. Je nachdem, was transportiert werden soll, kann das passende Modell gewählt werden. So gibt es Autodachträger extra für Fahrräder oder Skier oder Dachboxen unterschiedlicher Größen. Die einfachste Form ist jedoch die eines Dachgrundträgers. Er besteht aus mindestens zwei parallel verlaufenden Metallschienen, die quer zur Fahrtrichtung an der Dachreling angebracht werden. Auf ihm kann dann entweder eine Dachbox oder direkt die Ladung befestigt werden. Allerdings hat das Sichern des Gepäcks ohne Dachbox einige Nachteile, so ist es zum Beispiel nicht vor Regen geschützt. Bei der Verwendung eines einfachen Gepäckträgers sollte also eventuell noch an eine Plane zum Schutz der Ladung gedacht werden.

Zudem verliert das Fahrzeug durch den Gepäckträger an Aerodynamik, es wird dadurch mehr Kraftstoff benötigt. Das ist bei Dachboxen nicht der Fall. Diese lassen sie sich auch einfacher befestigen, und das Gepäck ist meist besser gesichert. Diesen Vorteil wird jeder zu schätzen wissen, der schon einmal bei voller Fahrt Teile seiner Ladung auf der Straße verloren hat – oder dem mitten auf der Autobahn fremde Gepäckstücke entgegengepurzelt sind. Gerade, wenn öfter mal etwas auf dem Autodach verstaut werden soll, empfiehlt sich daher die Anschaffung einer Dachbox. Allerdings muss für eine solche Box etwas mehr als für einen einfachen Dachträger ausgegeben werden. Daher lohnt es sich, vor dem Kauf im Internet unterschiedliche Modelle und Angebote verschiedener Shops miteinander zu vergleichen – so kann einiges an Geld gespart werden.

Höchstmaße und –gewichte für den Transport mit Autodachträgern

In jedem Fall sind beim Transport mit einem Dachträger einige Regeln bezüglich Gewicht und Maß zu beachten:

  • Maximale Höhe von Auto plus Dachladung = 4 Meter.
  • Maximale Breite des Dachträgers = Breite des Fahrzeugs. Tipp: Die Breite des Fahrzeugs finden Sie in Ihrer Zulassungsbescheinigung, Teil 1 (Fahrzeugschein) unter der Ziffer 19.
  • Maximale Breite der Ladung = 2,55 Meter.
  • Maximale Überlänge der Ladung über das Fahrzeugheck = 1,50 Meter. Achtung: Ab einem Meter Überlänge muss eine rote Warnflagge von mindestens 30 mal 30 Zentimetern angebracht werden.
  • Gewicht der Dachlast = Gewicht des Grundträgers + Gewicht der Dachbox + Zuladung.
  • Gesamtgewicht = Leergewicht (inkl. Fahrer) + Mitfahrer + Ausrüstung und Gepäck.

Achtung

Die Angaben zum Maximalgewicht der Dachlast sowie zum zulässigen Gesamtgewicht des Fahrzeugs finden sich zumeist in der Betriebsanleitung des Fahrzeugs, andernfalls kann beim Hersteller nachgefragt werden. Beide dürfen keinesfalls überschritten werden, sonst drohen nicht nur verkehrsrechtliche Konsequenzen, sondern vor allem auch Schäden am Fahrzeug.

Dachreling nachrüsten

Fahrzeuge ohne Dachreling können auch nachgerüstet werden. Allerdings raten Experten davon eher ab: Die Befestigung an der Karosserie ist nachträglich nicht mehr möglich, so dass die nachgerüstete Dachreling weniger stabil ist als eine bereits ab Werk installierte. Gerade bei kurvenreichen Fahrten kann es so passieren, dass die Ladung nicht mehr sicher ist. Als Alternative bieten sich seitlich am Dach befestigte Dachträger an. Diese lassen sich leicht an jedem Fahrzeug montieren. Mit einem solchen Dachträger ist die Ladung wesentlich besser und zuverlässiger gesichert. Somit ist dies eine bessere Option, als eine Dachreling nachzurüsten.

Fazit

Mit einem Dachgepäckträger lassen sich sperrige Gegenstände bequem und sicher transportieren, soweit die Regeln zu Höchstmaßen und –gewichten beachtet wird und das Gepäck fest auf dem Dachträger installiert ist. Allerdings ist mit erhöhtem Kraftstoffverbrauch zu rechnen. Wer öfter mit Ladung auf dem Dach unterwegs ist, dem ist eher zu einer Dachbox zu raten.

Autorin: Irma Hollander

© Foto: iStockphoto.com / Jtasphoto

Zur klassischen Website

Newsletter-Anmeldung

Ihre Nachricht wurde gesendet. Unser Operator wird Sie umgehend kontaktieren